Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]
Oktober 2018

Besser lernen in besseren Räumen - KEGGENHOFF I PARTNER, dreipass und Licht Kunst Licht erhalten Schulbaupreis 2018 für gemeinsames Projekt

In guten Schulgebäuden lernt man besser: Mit dieser Überzeugung vergeben das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und die...

Mehr Infos
In guten Schulgebäuden lernt man besser: Mit dieser Überzeugung vergeben das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr zum dritten Mal - nach 2013 und 2008 - den „Schulbaupreis NRW“.

Wir freuen uns sehr, dass das Erzbischöfliche Berufskolleg Köln zu den Preisträgern zählt. Die Gestaltung und Umsetzung der Sonderbereiche (Cafeteria, Bibliothek, Offene Lernzonen) wurde von KEGGENHOFF I PARTNER getragen und komplettiert die Architektur des Gebäudes von dreipass Architekten und Stadtplaner um eine balancebringende, innenraumprägende Komponente.

Nach der Auszeichnung 2008 für die SchulStadtbücherei Arnsberg ist dies der zweite Schulbaupreis der in unsere Hände geht - und auch das freut uns als kontinuierliche Wertschätzung unserer Tätigkeiten und ist ein ungemeiner Motivator - ganz im Sinne der Auslobung.

Eine Vielzahl umgebauter und erweiterter Schulgebäude waren zu dem Auszeichnungsverfahren eingereicht worden.
Unter ihnen wählte eine unabhängige Fachjury unter Vorsitz der Münchener Architektin Ellen Dettinger zwölf Schulen als gleichrangige Preisträger aus.

Die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Yvonne Gebauer, betont, dass gute Schulbauten einen wichtigen Beitrag zu einem erfolgreichen Unterricht und für eine positive Lernatmosphäre darstelle. „Die ausgezeichneten Schulbauten sind ein Gewinn für die Schülerinnen und Schüler, Lehrer und die Gesellschaft insgesamt.“

Der Präsident der Architektenkammer NRW, Ernst Uhing, hebt hervor, dass Schule heute nicht nur Lern- und Lebensort für Kinder und Jugendliche sei, sondern zunehmend auch Funktionen für den jeweiligen Stadtteil übernehme: „Schulen waren schon immer öffentliche Orte“, so Uhing. „Heute sind sie immer öfter auch Orte für die Öffentlichkeit.“

Die mit dem „Schulbaupreis NRW 2018“ ausgezeichneten Schulen umfassen alle Schulformen und verteilen sich über das ganze Land Nordrhein-Westfalen, von Köln bis Lippstadt. Die Stadt Köln kann sich über zwei Auszeichnungen für neue bzw. erweiterte Schulbauten freuen. Auch ins Ruhrgebiet gingen eine Reihe von Auszeichnungen, so zwei nach Dortmund und eine nach Essen.

Die Vorsitzende der Jury, Ellen Dettinger, lobt die hohe Qualität der eingereichten Arbeiten. „Es ist ermutigend zu sehen, dass nicht nur Neubauten, sondern auch viele Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen an Schulen mit hohem Anspruch an die Pädagogik und Gestaltung umgesetzt wurden“, erklärt die Münchener Architektin, die mit ihrem eigenen Büro (schürmann dettinger architekten, München) einen Schwerpunkt im Schulbau setzt.



Mit dem Schulbaupreis Nordrhein-Westfalen wollen die Auslober die Bedeutung der Architekturqualität von Schulgebäuden herausstellen und ihren nachhaltigen, positiven Einfluss auf die pädagogische Arbeit in der Schule betonen. Denn ausgezeichnete Schulgebäude beeinflussen als gute Praxisbeispiele auch nachhaltig die Qualität von Baumaßnahmen an anderen Schulen. Sie zeigen das Machbare und erhöhen die Motivation für die Planung und Durchführung baulicher Maßnahmen. 



Der „Schulbaupreis 2018“ richtete sich an alle Schulträger als Bauherren und alle Architektinnen und Architekten, die in gestalterischer und pädagogischer Hinsicht herausragende und vorbildliche Neu- und Umbaumaßnahmen in und an Schulen realisiert haben.

Alle ausgezeichneten Schulen liegen in Nordrhein-Westfalen und wurden in den vergangenen fünf Jahren fertig gestellt. Prämiert wurden Neubauobjekte und Maßnahmen bei bestehenden Gebäuden an öffentlichen Schulen und Ersatzschulen, die in Aufenthaltsqualität und Funktionalität, in ihrer Gestaltung und der Qualität des Außenraums sowie in Fragen der Wirtschaftlichkeit und der Einbindung von Schülern und Lehrern in die neue Gestaltung der Schule als herausragend und vorbildlich gewertet wurden. 



Die öffentliche Überreichung der Preise findet am 24. September 2018 im Neuen Gymnasium in Bochum statt. Nach der Preisverleihung werden die Arbeiten in einer Ausstellung öffentlich präsentiert, u. a. im Haus der Architekten (Zollhof 1, 40221 Düsseldorf) vom 25.09. bis 16.10.2018.

Schulbaupreis Nordrhein-Westfalen 2018
Gleichrangige Preise (alphabetisch nach Städten)

•    Dortmund: Neubau Berufskollegs am Dortmunder U 

Architektur: Gerber Architekten, Dortmund



•    Dortmund: Erweiterung und Sanierung Fritz-Henßler-Berufskolleg

Architektur und Innenarchitektur: SSP, Bochum



•    Drolshagen: Sekundarschule Olpe - Erweiterung des Teilstandortes Herrnscheid in Drolshagen

Architektur: tr.architekten rössing - tilicke, Köln



•    Essen: Neubau Haus des Lernens

Architektur: schmersahl biermann prüßner, Bad Salzufflen

Landschaftsarchitektur: brandenfels landscape + environment, Münster



•    Gummersbach: Neubau Lindenforum

Architektur: Hausmann Architekten, Aachen

Landschaftsarchitektur: scape Landschaftsarchitekten, Düsseldorf



•    Hörstel: Erweiterung Gesamtschule

Architektur: assmann, Dortmund

Landschaftsarchitektur: wbp Landschaftsarchitekten, Bochum



•    Hürth: Neubau Gesamtschule Hürth

Architektur: h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten, Stuttgart

Landschaftsarchitektur: RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn



•    Köln: Erweiterungsneubau Ganztag Peter-Ustinov-Realschule

Architektur: LK Architekten Regina Leipertz und Martin Kostulski, Köln



•    Köln: Neubau Erzbischöfliches Berufskolleg

Architektur und Stadtplanung: 3pass Architekten, Köln

Innenarchitektur: KEGGENHOFF I PARTNER, Arnsberg

Landschaftsarchitektur: Förder Landschaftsarchitekten, Essen



•    Lippstadt: Neubau Gesamtschule

Architektur: Swiatkowski-Suerkemper Architekten, Stuttgart

Landschaftsarchitektur: Schreiberplan, Stuttgart



•    Münster: Fassadensanierung Schillergymnasium 
Architektur: Andreas Heupel Architekten, Münster

Landschaftsarchitektur: NTS Ingenieurgesellschaft, Münster



•    Roetgen: Erweiterung und Sanierung Ganztagsschule und Bürgersaal

Architektur: kadawittfeld architektur, Aachen


Text:
- AKNW - Architektenkammer Nordrhein-Westfalen
- KEGGENHOFF PARTNER

Foto:
- Constantin Meyer, Köln