Juli 2017

> MANU FACTUM – handgemacht: Prof. Sabine Keggenhoff ist Fachpreisrichter zur Vergabe des Staatspreises NRW 2017

DER STAATSPREIS
Seit mehr als 50 Jahren schreibt das Land NRW diesen hochdotierten Wettbewerb aus: zweijährig, mit einem Preisgeld von 60.000,00 Euro, der das Unikat, das handgefertigte Einzelstück in den Mittelpunkt rückt.

Die Ausrichter verordneten dem renommierten Wettbewerb in der 27. Auflage eine Modernisierung: Die Wettbewerbsarbeiten waren in den neuen Themenbereichen ‚Möbel’, ‚Skulpturen’, ‚Schmuck’, ‚Kleidung’, ‚Medien’ und ‚Wohnen’ einzureichen. Eine Neuorientierung, die auch Arbeiten berücksichtigt, die die Grenzen der bisher streng nach dem Material unterschiedenen Werkbereiche überschreiten. Auch Tendenzen zu konzeptionellen Arbeiten wurden stärker gewürdigt.

DIE LANDESAUSSTELLUNG
Was den Besucher 2017 erwartet: eine Fülle kreativer Ideen, materialgerecht umgesetzt, oft mit eigens entwickelten, innovativen Verfahren. Oft enthüllt erst der zweite Blick Detailreiches. Die Landesausstellung präsentiert die Arbeiten der erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmer. Gezeigt wird ein Querschnitt des aktuellen zeitgenössischen Kunsthandwerks. Ein zweistufiges anonymes Verfahren garantiert die gleichbleibend hohe Qualität der Ausstellungsstücke; gleichzeitig dient die MANU FACTUM der Ermittlung der Staatspreise im Kunsthandwerk NRW.

DIE JURY
Die Jury, bestehend aus acht Vertretern des Kunsthandwerks, wählt unter den Bewerbern den Kreis der Ausstellungsteilnehmer. Hierzu wird sie von der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Nordrhein-Westfalen im Einvernehmen mit dem Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW bestellt. Die Jury entscheidet mit einfacher Mehrheit, ihre Beschlüsse sind endgültig.

DAS PREISGERICHT
Über die Vergabe der Staatspreise entscheidet ein Preisgericht – bestehend aus der Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und dem Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, einem Vertreter der Staatskanzlei des Landes NRW, einem Vertreter des Handwerks, zwei Vertretern des Kunsthandwerks, einem Dozenten des Ausbildungsbereiches Design an Fachhochschulen/Gesamthochschulen sowie einem Vertreter des Deutschen Werkbundes oder der Architektur / Innenarchitektur und einem Vertreter der bildenden Kunst oder der Museen.

Die MANU FACTUM findet in wechselnden Museen im Rheinland und in Westfalen statt und war zuletzt im Jahr 2015 im Museum für Angewandte Kunst Köln zu Gast. Die 28. Landesausstellung zur Ermittlung des „Staatspreises für das Kunsthandwerk im Lande Nordrhein-Westfalen“ findet vom 09.09.2017 bis 05.11.2017 im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund statt.

Kontakt:
Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund
Hansastraße 3
44137 Dortmund