Juni 2017

> „Architektur schafft Lebensqualität“: Erkunden Sie den Tag der Architektur 2017 am Wochenende!

Ein unmittelbares Architektur-Erlebnis bietet auch in diesem Jahr wieder der „Tag der Architektur“, der sich zum 22. Mal jährt. Am 24. und 25. Juni 2017 werden genau 326 Bauwerke aller Art, Quartiere, Gärten und Parks in über 100 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens für Besucher geöffnet sein.

Interessierte sind eingeladen, sich von Architekt*innen Innenarchitekt*innen, Landschaftsarchitekt*innen und Stadtplaner*innen die neuen oder erneuerten Bauten vorstellen zu lassen. „Viele der gezeigten Bauwerke belegen, dass Architektur die Lebensqualität in den Städten und Gemeinden maßgeblich beeinflusst und im Idealfall eine identitätsstiftende und integrative Wirkung haben kann“, unterstreicht Kammerpräsident Ernst Uhing, der Präsident der Architektenkammer NRW (AKNW) .

Städtebau, Landschaftsarchitektur, Architektur und Innenarchitektur definieren den Raum, in dem wir Menschen uns tagtäglich bewegen. Eingebettet in die historisch und gesellschaftlich gewachsenen baukulturellen Kontexte der Regionen, nutzen wir deren Eigenheiten oftmals als charakterisierende Basis. Baukultur umfasst dabei u.a. die oben genannten Disziplinen - und ist doch mehr. Sie umfasst den gesamten gebauten Raum, der durch Menschen belebt wird; in dem sie zusammenkommen, den sie bewohnen, in dem sie arbeiten, kommunizieren - verbal und non-verbal. Baukulturelle Qualität verbindet dabei ästhetischen und innovativen Anspruch mit einer ganzheitlichen Betrachtung von sozialen, ökonomischen und ökologischen Aspekten. Als wahrnehmbare Konsequenz dieser Verflechtung bewirkt Baukultur „regionale Identität“ durch Identifikation, Verantwortungsbewusstsein, Bindung und Investitionsfreude. Für alle ist Baukultur ein Schlüssel, um gesellschaftlichen und ökonomischen Mehrwert zu schaffen – Baukultur ist eine Investition in die Lebensräume der Zukunft. Lebensräume, die wiederum selbstbewusst und selbstbestimmt der Zukunft entgegenblicken und mit Ihrem Gesicht dem Wandel der Zeit begegnen können und Erneuerung positiv auffasst.

Der Tag der Architektur ist mitunter eines der Werkzeuge, welches die Diskussion um sinnenhafte und konstruktive Baukultur in den öffentlichen Raum trägt. Als Architekt*innen begrüßen wir eine breite Diskussion, da das Thema neben sozialen, ökologischen und ökonomischen Bezügen auch eine emotionale und ästhetische Dimension besitzt. Wir schätzen es, neben zahlreichen anderen regionalen und überregionalen Akteuren (der Stadt Arnsberg z.B. oder eben auch der AKNW), wenn das Thema eine Präsenz erfährt, die die Felder der Fachdisziplinen verlässt, neue Diskurse entstehen lässt oder diese - wie z.B. in diesem Fall - durch Best-Practice-Beispiele zum baurelevanten Status Quo greifbar gemacht werden.

KEGGENHOFF I PARTNER freut sich, dass in diesem Jahr gleich zwei unserer Projekte im Sauerland mit in die landesweite Objektauswahl aufgenommen worden sind: Neben dem Gemeindehaus der Christuskirche in Arnsberg-Neheim (Sa, 24.06.17, 11-14 Uhr, Burgstraße 27), können Besucher auch die Foyer- und Seminarbereiche der IHK Arnsberg (So, 25.06.17, 11-14 Uhr, Königstr. 12) begutachten.

Zusammen mit unseren Bauherren werden wir selbst vor Ort sein und für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen. Wir freuen uns auf zahlreiche, interessierte Besucherinnen und Besucher.

Text
- KEGGENHOFF I PARTNER
- AKNW

Fotos
- Constantin Meyer Photographie, Köln