Juli 2017

> Wettbewerbsgewinn! ESSEN IN MAGENTA - Umbau des Kasinos der Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn

Wir freuen uns!
KEGGENHOFF I PARTNER setzt sich im Einladungswettbewerb um die Neukonzeption des Mitarbeiterkasinos der Deutschen Telekom in Bonn durch und arbeitet mit Nachdruck an der zeitnahen Fertigstellung und Übergabe.

Die umfangreiche Umgestaltung der Bürowelten in der Bonner Zentrale der Deutschen Telekom an der Friedrich-Ebert-Allee 140 wurden kürzlich fertiggestellt und Ende Juli werden die letzten Mitarbeiter einziehen. Im Zuge dieser strukturellen Veränderung, wurde auch im Rahmen eines Einladungswettbewerbs, das Konzept des Kasinos neu entwickelt.

In Zusammenarbeit mit dem Architekturabteilung der Deutschen Telekom und dem Gastronomiebetreiber wurde das konventionelle Raumprogramm in seinen Ausgaben hin zu einem offenen „Free Flow Bereich“ optimiert.

Das formulierte Ziel: Ein Mehr an Gästen bedienen und den Maßstäben einer modernen Erlebnisgastronomie - für zukünftig 2800 Mitarbeiter - entsprechen.

Durch die neue Zuordnung im Grundriss, können die Gäste zu jeder Zeit ungehindert in die reichhaltige Angebotsvielfalt hinein- und auch hinausströmen. Sitzplatz- und Loungebereiche werden vergrößert, funktional und atmosphärisch neu konzipiert. Die Platzauswahl ist dabei bedürfnisoptimiert, klar gegliedert und orientiert sich zu den Fensterfronten bzw. dem Tageslicht. Durch eine offen strukturierte Decke, die gestalterisch für Dynamik in der Wahrnehmung von Höhen, Tiefen und Volumen sorgt, und darüber liegende Absorberflächen wird die Akustik den höheren Anforderungen gerecht. Die Idee eine neue und eindeutige Verbindungsachse – von einem Eingang zum Nächsten – einzufügen stellt die raumstrukturelle Basis dar und bietet Raum für die umfassende Organisation des Gesamtraumes.

Der Entwurf reagiert dabei auf die Verkehrsströme der Gäste zu den Hauptzeiten und unterstützt eine intuitive Lenkung, Übersicht und Orientierung. Die entwickelte innenarchitektonische Struktur unterstützt demzufolge Ordnung und Klarheit und bietet zudem zusätzliche Angebotsflächen für den Verkauf und für den Service. Die sogenannten „Problemzonen“ der ehemaligen "Kantine", die seitens des Betreibers im Vorfeld untersucht und definiert wurden, konnten aufgrund der konzeptionell-strukturierten Gesamterschließung im Detail zum Positiven hin gelöst werden.

Text
- KEGGENHOFF I PARTNER